Ok

By continuing your visit to this site, you accept the use of cookies. These ensure the smooth running of our services. Learn more.

05.11.2007

helfende Hände

Der Umzug nimmt so langsam Form und Gestalt an. Die grobe Zeiteinteilung steht, einige Menschen sind alarmiert und hilfsbereit. Das Problem an der Sache: Es einige Leute haben ihre Hilfe uns aufgenötigt. Aber weder E. noch ich wollen in der Schuld dieser Menschen stehen. Auf der einen Seite könenn wirnatürlich die Hände gut brauchen. Aber auf der anderen Seite habe ich Angst, dass gerade die Person in meiner Unterwäsche wühlen würde und hinetrher einen Gefallen zurück haben will. Bei den anderen ist das kein Problem und ich würde das gerne machen. Dooofes Dilemma. Wie kommt man da elegant raus?

Gleich fahre ich in den Teppichmarkt und hole den ersten, roten Teppich ab. Fürs Schlafzimmer *freu* Dafür haben wir auch schon einen wunderschönen Spiegel erworben. *nochmehrfreu* Am Mittwoch ist dann endlich der Rest der Küche dran. Und in der KW46 geht es dann richtig rund.

 

Kommentarstatus

Denjenigen sagen "Los gehts um Mittag" und mit den anderen schon in den frühen Morgenstunden reinkeulen? Und dann "eigentlich wollten wir ja auch erst Mittags beginnen, aber die anderen waren schon viel früher da und da haben wir dann einfach mal losgelegt!" :)

Veröffentlicht von: Zeth | 06.11.2007

Naja, das mit dem "In der Schuld stehen", das würde ich relativ sehen. Und in der Unterwäsche wühlen - wollt ihr an dem Tag erst noch packen? Und um verpackte Kartons zu öffnen, dazu wird niemand Zeit haben, oder?

Veröffentlicht von: thilde | 06.11.2007

Natürlich werde ich (fast) alles gepackt haben, wenn die Helfer hier stehen. Und die Unterwäsche sollte auch als pars pro toto stehen. Aber Ma. ist es wirklich zuzutrauen, dass sie Kartons öffnet und den Inhalt prüft. Ist halt eine unangenehme Person.

So langsam ede ich nervös.....*seufz*

Veröffentlicht von: trillian | 07.11.2007

Also wenn jemand so merkwürdig ist, dann warum ihm dann nicht gleich sagen "Nee, danke, wir möchten nicht, dass du hilfst"? Ist ja dann nichts verloren, wenn sie sich vor den Kopf gestossen fühlt.

Veröffentlicht von: thilde | 08.11.2007

Die Kommentare sind geschlossen.