Ok

By continuing your visit to this site, you accept the use of cookies. These ensure the smooth running of our services. Learn more.

21.08.2008

People are People

In den letzten Jahren war ich auf so einigen Großveranstaltungen unter freiem Himmel. Und ich rätsele, wie die Experten die jeweiligen Besucherzahlen so ermitteln. Haben die irgendwleche statistischen Kniffe?

Denn der WDR berichtet heute über Unstimmigkeiten bei den Besucherzahlen der Loveparade in Dortmund:

Streit um Besucherzahlen bei der diesjährigen Loveparade

Über die Besucherzahl der diesjährigen Loveparade in Dortmund ist ein Streit entbrannt. Die Zeitung "Ruhr Nachrichten" berichtete am Mittwoch, zu der Parade am 19. Juli seien nur rund 850.000 Menschen gekommen. Sie beruft sich auf Ergebnisse eines Forschungsprojekts zum Thema "Risiko Großveranstaltung".

Die Stadt Dortmund hatte die Zahl der "Raver" mit 1,6 Millionen angegeben. Auch die Veranstalter gaben diese Zahl an. Ein Sprecher der Stadt Dortmund sagte: "Uns liegt der Bericht mit den niedrigeren Zahlen nicht vor." Die Stadt wolle sich darüber hinaus an den Spekulationen nicht beteiligen. Ein Polizeisprecher sagte, seine Behörde werde die Zuschauerzahlen nicht kommentieren.

Da der WDR so ein doofes CMS hat, das man nicht wirklich verlinken kann, zitiere ich den Text hier einfach. Auf der Loveparade dieses Jahr war ich nicht. Aber aufm CSD in Köln. Und da sollen 600.000Menschen gewesen sein.

Wie zählt man die Menschenmengen? Gibt es neuralgische Punkte, die man hochrechnet? Wissen die, wie viele Menschen auf einen Platz überhaupt draufpassen? Würde mich mal interessieren.

 

 

Die Kommentare sind geschlossen.