Ok

By continuing your visit to this site, you accept the use of cookies. These ensure the smooth running of our services. Learn more.

02.02.2010

Die Sache mit dem Salz

Die ganze Welt beschwert sich darüber, dass die Städte zu wenig Salz haben. Ist natürlich doof, dass wir nun über so einige Straßen schlittern müssen.

Aber:

Wir leben in Mitteleuropa. Zwar in einer gemäßgten und nicht kontinentalen Zone, aber aus Erfahrung wissen wir, dass es auch hier ziemlich kalt und glatt und schneeig werden kann. Winter halt. Und dabei ist es draussen noch nichtmal so richtig doll viel kalt.

Nun beschwert sich der gemeine Deutsche im Moment mit Wonne darüber, dass die Straßen nicht gestreut werden. Ist auf der einen Seite richtig. Aber auf der anderen Seite wäre es ein Zeichen für brutale Steuerverschwendung, wenn jetzt noch genug Streusalz da wäre. Denn dann würden die Straßenmeistereien das Streusalz in einer totalen Überkapazität bunkern und damit totes Kapital schaffen.
Ich gehe davon aus, dass die Streusalzbesteller einen statistischen Wert aus den letzten Jahrzehnten haben und diesen mit einer guten Reserve aufstocken - das ist nun halt zu wenig. So ist das Leben nunmal und so ist das Wetter: Letztendlich dann doch unberechenbar.

Die Kommentare sind geschlossen.