Ok

By continuing your visit to this site, you accept the use of cookies. These ensure the smooth running of our services. Learn more.

05.03.2010

Noch'n Karton

Ungefähr zweieinhalb Jahre nach unserem Einzug in unsere kleine Bleibe, habe ich diese Woche endlich die letzten Kartons ausgeräumt. Das scheiterte bisher einfach daran, dass uns ein Sideboard/Kommode/Anrichte im Wohnzimmer fehlte, in die man dann den ganzen Kram wie Kerzen, Dekogedöns, Photos und Kartoffelchips unterbringen kann.

Die Anschaffung scheiterte eigentlich daran, dass wir kaum gemeinsame Zeit beim Möbelkauf verbringen. Aber an Rosenmontag war es dann mal so weit: Wir hatten beide frei und die Geschäfte waren geöffnet - zumindest zum Teil. Und beim dänischen Bettenlager fanden wir dann endlich unsere Kompromissanrichte. Das Problem ist nämlich unser stark divergierender Geschmack. Während ich am liebsten weiße Möbel und metallene Oberflächen bevorzuge, steht mein Schatz auf den dunkelholzfarbenen Kolonialstil, der in meinen Augen so garnicht geht. Der Kompromiss, mit dem wir beide leben können, ist eine geölte Eichenanrichte (die ich eigenltich am liebsten weiß wachsen würde....*zwinker*).

Es war ein echter Kampf die Anrichte zusammenzubauen. IKEA-Möbel sind da einfacher zu assemblieren. Denn die Hemneskommode (natürlich in weiß), die im Schlafzimmer steht, hatte ich allein in einer Stunde verschraubt. Die Bettenlager-Anrichte war von uns beiden zusammen in mehr als vier Stunden errichtet. Und wir sind beide technisch versiert....

Beim Kartonsauspacken findet man dann lange verschollene Teelichthalter und andere Gimmicks, die zu schade zum Wegwerfen sind.
Aber in seinen Kartons habe ich dann noch eine erfreuliche Überaschung gemacht: Er hat zum Abpolstern eine handvoll T-Shirts genommen, die er seither vermißt hat. Freudig berichtete ich ihm von meinem Fundglück und er wunderte sich...."Wie? Ich habe beigfarbene Poloshirts? Und Khakifarbene? Ahhh... ich erinnere mich dunkel."
Soetwas könnte einer Frau denke ich nicht passieren. Ich weiß aufs jota genau, welche T-Shirts in welchen Farben und Schnitten sich in meinem Bestand befinden (was ja auch recht einfach ist, weil etwa 95% davon schwarz sind) und würde ein fehlendes ziemlich bald vermissen.

Auf jeden Fall haben wir nun ein bißchen mehr Ordnung im Wohnzimmer. Schritt für Schritt wird das was!

Kommentarstatus

Auch schön, wenn man angesichts solcher Funde feststellt, dass sich der Modegeschmack doch inzwischen geändert hat. ;-)

Veröffentlicht von: dyfa | 05.03.2010

Die Kommentare sind geschlossen.