Ok

By continuing your visit to this site, you accept the use of cookies. These ensure the smooth running of our services. Learn more.

31.03.2010

two two two two two two

...I got an answermachine that can talk to you.

Falsch. Denn die 222222 ist die magische Zahl, die ich am Montag erreicht habe. Ich rollte mit dem Toledo auf einen Parkplatz und ein Blick auf den Kilometerzähler offenbarte die schöne Schnapszahl:

IMG_2396_.JPG

Kommentarstatus

Dann viel Vergnügen bei den nächsten 444.444 Kilometern *eg*

Veröffentlicht von: Nik | 31.03.2010

ähm Nik, hast Du da nicht die 333.333 vergessen? *g*

Veröffentlicht von: Nala | 31.03.2010

Nein, ich meinte das in Summe.

In meinem erweiterten Bekanntenkreis gab es einst Vater und Sohn, die in einem beschaulichen Städtchen wohnten. Der Vater fand dann etwas weiter weg Arbeit und fuhr mit dem Auto jeden morgen etwas über einhundert Kilometer und abends wieder zurück. Alle zwei Jahre fuhr das 'Heilige Blechle' (Mercedes Diesel, Strich Achter) etwas über 100.000 km.

Nach ungefähr acht Jahren und 400.000 km auf der Uhr, andere Autos wäre da lange verschrottet, wurde der "gerade eingefahrene" /8 dann vom Vater an den Sohn weitergegeben. Der fuhr dann immer damit zum Studieren und hatte den Ehrgeiz, eine ehrlich verdiente 666.666 auf den Tacho zu bekommen.

Das hatte der Sohn dann auch geschafft, aber dann war die Karre wegen der vermehrt auftretenden Kurzstrecken zum Schluß auch echt 'auf'.

Inzwischen ist der Vater längst in Rente, der Sohn lange fertig mit dem Studium, fährt aber immer noch "Daimler" und der Tacho mit der Stand 666.666 hing lange Zeit als Trophäe an der Wand.

Veröffentlicht von: Nik | 06.04.2010

Die Kommentare sind geschlossen.