Ok

By continuing your visit to this site, you accept the use of cookies. These ensure the smooth running of our services. Learn more.

06.06.2010

Einmal Oberschwaben und zurück

Nun geht es schon - oder auch endlich - wieder heimwärts. Ein weiteres Jahr Hubraum liegt hinter uns und dieses Mal hat die Reise uns nach Mengen im malerischen Pberschwaben geführt. Und weil das wirklich eine ziemliche Strecke vom Niederrhein aus ist, haben wir dieses Jahr beschlossen die Moppetz auf einen Hänger zu verladen und diesen mit dem Sharan in den Süden zu ziehen. Sehr weise Entscheidung, weil so lange, eintönige und öde STrecken machen keinen Spaß auf zwei Rädern.

 

Der Hinweg gestaltete sich nach dem Verladen und Verzurren der Maschinen als sehr entspannt. Aber je näher wir dem Lagerplatz kamen, desto schlechter wurde das Wetter. War in MG noch hellichster Sonnenschein, so regnete es in Mengen auf dem Platz in Strömen. Und das sollte die nächten 36 Stunden auch nicht weniger werden. Sowas habe ich "auf Hubraum" schon lange nicht mehr erlebt. Wir haben mit knapper Not die Zelte trocken aufgebaut gekriegt und den ganzen Donnerstag über wurde es nicht besser. Der Platz versank immer mehr in einem immer matschigeren Pfützenteppich und die Laune sank mit jedem neuen Regenschauer. Man zog sich ans Lagerfeuer zurück und hangelte sich von Mahlzeit zu Mahlzeit. Viel anderes war nicht zu tun. Sogar die sonst immer stattfindende Prozessionsfahrt fiel aus - in meiner Erinnerung das erste Mal in der Geschichte des Hubraums. Der Gottesdienst wurde dann aber in der Jurtenburg nachgeholt. Auch nett.

 

Dafür riss am Freitagmorgen der Himmel auf und die Ori konnte wie gewohnt losgehen. Ori bedeutet "Orientierungsfahrt". Also eien Ralley durch die Gegend mit lustigen Fragen und Aufagben. Schön war's. Aber auch anstrengend. Aber wir waren eine sehr lustige Truppe und hatten echt Spaß an der Sache und kennen nun ein paar schöne Nebenstraßen in Oberschwaben. Dummerweise entspricht die Beschilderung an den Straßen selten dem, was man in der Karte finden kann. Aber wir sind dann doch gut zurechtgekommen.

 

Am Samstag sollte es dann eigentlich in eine Gruppe nach Friedrichshafen ins Zeppelinmuseum gehen. Inklusive einer schönen Runde vorweg. Nur leider hat unsere Gruppe uns an der Tankstelle übersehen und wir haben sie nicht mehr einholen bzw finden können. Also sind H. und ich spontan eine von mir "on the fly" und "just in time" ausgearbeiteten Strecke gefolgt und haben so auch sicher und schön den Bodensee erreicht. Zwischendurch tat sich immer wieder ein spektakuläres Alpenpanorama ma Horizont auf. In FN gab es dann lecker Eis und lecker Kaffee und den Erwerb eines Buches, dass zu einem kleinen Abenteuertrip paßt. Obwohl unsere Reise nicht ganz so abenteuerlich war. Die Rückreise war dann noch malerischer und hat noch mehr Spaß gemacht, den Rest des Tages haben wir dann die schiere Sonnea fu der Haut genossen.

 

Abends gab es dann die Siegerehrung der Ori: Der E. hat cden zweiten Platz erreicht und meine Gruppe immerhin den dritten.

 

Am Sonntagmorgen brachen wir dann die Zelte ab - im wahrsten Sinne des Wortes und waren die Klamotten ins Auto. Welch wohliger Gedanke jetzt nicht noch 8 oder 9 Stunden im Sattel auf überhitzten Autobahnen sitzen zu müssen. *ächz* Stattdessen sitzen wir nun in einem überhitzten Sharan im Autositz und schwitzen vor uns hin. Und ich kann nebenher ein wenig rumtippseln und den geneigten Leser von unserer kleinen Reise in Kenntnis setzen.

 

Ich bin gespannt, wie es den Katzenjungs geht, die wir daheim lassen mußten und die der K. gut versorgt hat. Wahrscheinlich hat er sie wieder so verwöhnt, dass sie uns nun nicht mehr mit dem Hintern angucken. Bilder folgen dann beizeiten.... Ich danke für die Aufmerksamkeit.

Die Kommentare sind geschlossen.