Ok

By continuing your visit to this site, you accept the use of cookies. These ensure the smooth running of our services. Learn more.

04.11.2010

Pech gehabt

Eigentlich wollte ich heute ja einen Eintrag schreiben über das Buch, das ich gerade lese. Der kommt noch. Erstmal muss ich ein wenig meiner Verärgerung Luft machen.

Anfang Mai habe ich in einem Onlineshop ein paar Klamotten bestellt und war eigentlich ganz zufrieden mit dem Service. Der Newsletter des Ladens erreichte mich regelmäßig und vor ein paar Wochen habe ich mich dann zu einem neuerlichen Kauf hinreissen lassen. Freitagsabends am 15.10. bestellte ich und überwies auch gleich die Kaufsumme von etwa 80Euro, die im voraus zu zahlen ist. Ich erwartete Ende der kommenden Woche dann die Lieferung an meine Packstation. Also irgendwann am 21. oder 22.10. Leider kam da nix an.
In der darauffolgenden Woche habe ich die Leute angeschrieben und mal nachgehakt. Am 26.10. kam dann die Nachricht, dass meine Lieferung noch am selben Tag in die Post gehen sollte. Also sollte sie dann doch am Ende der vergangenen Woche heile Mönchengladbach erreichen.

Und wie der geneigte Leser sich denken kann, kamen die Klamotten natürlich nicht.

Vorhin hatte ich dann mal ein wenig Muße und habe mir ein paar Gedanken gemacht, ob die Firma nicht pleite gegangen sein könnte, weil auch die Webseite abgeschaltet ist. Also habe ich ein wenig im Internet geguckt und beim zuständigen Amtsgericht dann auch eine Eröffnung des Insolvenzverfahrens des Ladens gefunden. *grmpf*

Und Frau T. ist ja nicht so dumm, wie sie blond ist und ich habe dann einfach mal den Insolvenzverwalter angerufen - dazu gibt es den ja. Dort wurde ich mit einer sehr netten Sachbearbeiterin verbunden, die dann leider schlechte Nachrichten für mich hatte.

Obwohl mein Päckchen am 26.10. - also nach Anmeldung der Insolvenz - noch in den Versand gegeben worden sein soll, kann ich die 80Euro wohl abschreiben. Das überwiesene Geld werde ich auch nicht zurückbuchen können. Da habe ich wohl einfach Pech gehabt.

Aus Spaß an der Freude werde ich meine Insolvenzforderungen dann beim zuständigen Amtsgericht anmelden. Vielleicht kommt ja doch noch was dabei rum....
Es ist echt ärgerlich, dass meine Klamotten bei dem Laden rumliegen und ich da leider nicht drankomme. *seufz*

Man sollte sich vor einem Kauf also dann doch die Mühe machen, mal beim zuständigen Amtsgericht nachzuschauen, ob die Firma schon Insolvenz angemeldet hat. Was bei mir leider nichts gebracht hätte, da ich ja ne Woche vor der Insolvenz bestellt hatte. *doppelgrmpf*
Warten wir also ab, ob und was da noch kommen mag.

Die Kommentare sind geschlossen.