Ok

By continuing your visit to this site, you accept the use of cookies. These ensure the smooth running of our services. Learn more.

15.01.2011

Katzenschleck

Nun also drei Katzen mit drei verschiedenen Charakteren und anderen Vorlieben. Wer schonmal eine Katze hatte weiß, dass man Katzen oft austricksen muss. So kriegt man von Fritzi für Katzenwürstchen alles. "Katzenwürstchen" nennen wir die kleinen, einzeln abgepackten B*f*-ähnlichen Dinger aus gepressten Fleich. Man braucht nur mit der Packung zu rascheln, schon kommt der Rabauke aus der letzten Ecke gerannt! Äußerst praktisch, wenn man ihn reinlocken will. Noch praktischer ist, dass er inzwischen auch auf das Rascheln an sich konditioniert ist und auch auf Rascheln mit Kätzenwürstchenähnlichen Dingen reagiert. Hihihi.
Columbi ist da nicht so einfach zu begeistern und steht auch anderen Naschereien eher neutral gegenüber. Insbesondere, wenn Fritzi davon auch schon gegessen hat. Worauf die kleine Lucy wirklich abfährt, hab ich noch nicht rausgefunden.

Aber alle drei haben eine gemeinsame Leidenschaft für "Katzenschleck". Ich weiß nicht, was die Produzenten da rein getan haben, aber es macht die Felinen Hausgenossen gefügig und glücklich. Katzenschleck ist unsere Bezeichnung für das Produkt "Schnurr" vom dm Drogereimarkt (dessen Trockfutter auch guten Anklag bei den Dreien findet). Es handelt sich dabei um eine fast flüssige Paste, die in stiftförmigen Tütchen verkauft wird. Leider läßt sich nicht diekt auf das Produkt auf der Webseite verlinken. Aber es ist unter http://www.deinbestes.de --> Belohnung zu finden.
Weil es so weich ist, ist es auch für Katzen geeignet, die Probleme mit dem Beißen haben. Also klene oder alte Katzen. Darüberhinaus ist es kalorienarm und somit auf jeden Fall günstiger als andere Schleckereien wie Butter (hat unsere Scarlett damals geliebt) oder andere Lebensmittel.
Ganz ganz großer Vorteil und eigentlicher Anlass dieses Textes ist, dass sich Medizin mit Katzenschleck unheimlich gut verabreichen läßt. Tabletten kann man pulverisieren und darin auflösen. Es ist so geschmacksintensiv, dass es das Pharmaaroma überdeckt. Die kleine Lucy muss gegen ihren Schnupfen einen Schleimlöser nehmen, den ich ihr auf einem China-Suppenlöffel mit Katzenschleck verrührt kredenze. Also absolut kein Problem. Sobald sie das Löffelchen sieht, schnurrt sie und schleckt begierig die Paste auf.
Übrigens kostet die Packung mit acht Tütchen gerade mal 95ct und ist also keine wirkliche Investition.

 

Die Kommentare sind geschlossen.