Ok

By continuing your visit to this site, you accept the use of cookies. These ensure the smooth running of our services. Learn more.

31.03.2011

Milchspeisen

Während Frau Carola hoch im Norden jene Lebensmittel "stinken", die unter Schutzatmosphäre verpackt sind, will ich heute auf ein anderes Lebensmittelthema hinweisen.

Schwangere haben ja nunmal besondere Gelüste... Oder andersrum ausgedrückt: Mir schmeckt im Moment nur sehr wenig von dem, was ich sonst so esse. Und irgendwie muss ich ja meinen Kalorienbedarf decken und dazu noch genug Flüssigkeit und Vitamine und so zu mir nehmen. (Nein, es ist nicht schlimm. Aber ich wiege zur Zeit viel weniger als vor unserem Urlaub.)

Mir schmecken im Moment säuerliche Milchprodukte sehr gut. Also insbesondere Joghurt oder Buttermilch. Sind ja beide auch sehr gesund, nicht wahr? Ersteren esse ich gerne mit (zuckerfreiem) Müsli, zweitere zu gleichen Teilen mit Orangensaft vermengt.

Aber um mein ökologisch-ökonomisches Gewissen zu beruhigen, versuche ich die Produkte aus dem Hause "Müllermilch" zu vermeiden. Dummerweise ist das garnicht so einfach, denn zu Müllermilch gehört nicht nur Weihenstefan, sondern sie produzieren auch für Lidl und AldiNord. Näheres kann man bei Wikipedia nachlesen. Darüberhinaus finde ich die Werbung immer ziemlich grottig. Allein das ist ein Grund zum Boykott.

Damit ich nicht versehentlich bei einer Hausmarke dann doch zu einem Müllermilchprodukt, kann man sich selber ein wenig helfen. Auf jeder Milchproduktpackung steht die sogenannte Veterinärkontrollnummer. Sie befindet sich auf der Packung in einem kleinen Oval - ähnlich wie das D-Kennzeichen früher aufm Auto. In diesem Oval steht oben das Land, darunter zwei Buchstaben und drei bis fünf Ziffern und darunter EG bzw EWG.
Auf meiner Buttermilchdose steht zum Beispiel: DE NW 508 EG

Von der Veterinärkontrollnummer kann man nun auf die Molkerei schließen, in der das Produkt hergestellt wurde. Eine Aufstellung der Veterinärkontrollnummern findet man hier beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Und - siehe da! - meine Buttermilch stammt aus dem Münsterländischen Everswinkel, in Rufweite meines Heimatortes gelegen. (Übrigens: Mit der Abwärme der Molkerei wird das örtliche Hallenbad geheizt....)
Mein Naturjoghurt stammt also von Hochwald Nahrungsmittel-Werke GmbH - Milchwerk Lüneburg. Wo ich gerade schonmal am Gucken bin. Und der billige JA!-Schokopudding ist eigentlich von Zott.

E. schmunzelt man wieder über meine Einstellung zu den Dingen, aber mir beruhigt es das Gewissen. Und interessant ist es allemal.

Dann mal ran an die Löffel!

Edit am 02.04.2011: Übrigens ist die Buttermilch von NORMA in der Tat von Sachsenmilch und deshalb aus dem Hause Müller....

Die Kommentare sind geschlossen.